Unterschied OSFLOW® und Vibrationsgeräte

Der OSFLOW ist mit herkömmlichen Vibrationsgeräten nicht zu vergleichen, denn es geht dabei nicht vorrangig um Muskelkräftigung oder Entspannung.

Vibrationsgeräte bewirken durch ihre unkoordinierte Vibration einen Verlust des Gleichgewichts und dadurch ein kompensatorisches Gegenspannen und Gegenarbeiten der Muskulatur.

Die Muskulatur wird zwar trainiert, jedoch werden starke Muskeln noch stärker und die schwachen bleiben schwach. Das Ungleichgewicht der Muskulatur bleibt – ebenso wie die Fehlhaltungen, Schonhaltungen, Ausweichbewegungen usw.

Lediglich die Fähigkeit der Kompensation wird erhöht, um das nicht vorhandene natürliche Fließgleichgewicht zu ersetzen, durch einen vermehrten Krafteinsatz.

Dazu ein kleines Beispiel aus dem alltäglichen:
Angenommen Sie haben Ihr Auto abgestellt und die Handbremse fest angezogen. Nach einer Weile fahren Sie los und vergessen aber die Bremse zu lösen. Sie stellen fest, daß Ihr Wagen sich schwerfällig bewegt und die Leistung fehlt.

Das Prinzip der Vibrationsgeräte ist nun, daß Sie einfach mehr Gas geben …
Das werden Sie mit Ihrem Wagen nicht lange machen können, weil es in kürzester Zeit zu erheblichen Materialschäden kommt – bis zum Stillstand.

Unserem Körper wird aber oft das „mehr Gas geben“ zugemutet und leider hält er das eine lange Zeit durch. Der Verschleiß und der Abrieb, sowie die Überbelastungen einzelner Strukturen in der gesamten Bewegungskette fordern aber Ihren Tribut, allerdings ohne dass es zunächst wirklich bewusst wird. „Der Wagen läuft ja!“

Aber irgendwann, wenn der Körper nicht länger kompensieren kann, reißt das schwächste Glied in der Kette. Sie wundern sich dann über den Bandscheibenvorfall, die Knorpelglatze im Knie, oder die komplette Degeneration und Arthrose Ihres Körpers und denken dann, das wäre „normal“. Schließlich geht es ja (fast) allen so. Aus der „fachlichen“ Ecke hören Sie dann noch die aufmunternden Sprüche: „Das ist in Ihrem Alter normal!“, „Damit müssen sie leben!“

Das ist vielleicht tatsächlich mittlerweile „normal“, weil es der Weg der Masse ist, aber es ist nicht natürlich. Die Natur versucht immer, Kräfte auszugleichen und ins Gleichgewicht zu bringen, man bezeichnet das als Homöostase oder Fließgleichgewicht.

Mit dem OSFLOW gehen wir diesen natürlichen Weg. Wir wollen die „Bremsen“ öffnen, um die Gelenke zu lösen und die Spannung im gesamten Muskel- und Fasziennetzwerk gleichmäßig zu verteilen und zum zu Fließen bringen, damit der „Wagen“ leichter läuft.

Der Osflow erzeugt keine Vibration, sondern eine exakt kreisförmige Schwingung. Diese Schwingung in der Alpha-Frequenz, erzeugt einen Spiralwirbeleffekt um die stehende Person auf dem Osflow. Dieser wirkt gleichgewichtsfördernd und stabilisierend in die biomechanische Mitte.

Die Muskulatur und die Faszien regulieren sich dabei in die Wohlspannung. Die Gelenke werden bei gleichzeitig verbesserter Stabilität lockerer.

Die Gewandtheit und die Balance verbessern sich signifikant, dies ist bereits durch Studien in den USA nachgewiesen.

Die Idee für die Schwingungsplattform Osflow stammt aus dem praktischen Unterrichten der asiatischen Bewegungs- und Kampfkünste Taijiquan und Qigong und den damit verbundenen natürlichen Bewegungsprinzipien.

Der Osflow soll natürlich nicht die Bewegung ersetzen. Vielmehr fördert er die Bewußtheit und trainiert die Wahrnehmung und ermöglicht somit feine Unterschiede in Haltung und Bewegung wahrzunehmen und umzusetzen, um dann wiederum nachhaltig die Gewohnheitsmuster zieldienlich für die Alltagsbewegung zu verändern.

X
//]]>